Archiv der Kategorie: fotografieren

Was tun am Wochenende?

Wir verkaufen die zwei Jüngeren an Oma, ermahnen die zwei Älteren zu gutem Benehmen trotz elterlicher Abwesenheit und begeben uns ins Kloster, bei hervorragendem Essen, viel Herumwandern, Fotografieren und Zweisamkeit genießen. Und irgendwann stellen wir überrascht fest, dass es seit der Geburt des Ältesten vor 19 Jahren das erste Mal ist, dass wir zu zweit gemeinsam verreist sind.

Drei

Kirschblütenniemandsland

Kirschblüte

 

Jeden Morgen führt mich mein Arbeitsweg über die Grenze zwischen Pankow und Wedding, also in alten Zeiten zwischen Ost und West. Hinter dem S-Bahnhof Wollankstraße stehen Dutzende von Kirschbäumen, die nur einige Tage im Frühjahr wie entfesselt blühen.

Dieses Jahr hatte ich die große Kamera dabei, um die Blütenpracht aufzunehmen, bevor sie wieder wie Schnee auf den Boden rieselt und bald zwischen Hundekacke und weggeworfenen Elektrogroßgeräten verschwindet. Dabei unterhielt ich mich mit jemandem, der mir die Geschichte der Bäume erzählte – sie waren eine Spende japanischer Bürger nach dem Mauerfall. Er selbst sei damals mit seinem noch kleinen Sohn immer mit der Gießkanne zu den Bäumen gezogen, um sie zu wässern.

A world of trials,
and if the cherry blossoms,
it simply blossoms

Kobayashi Issa

Was tun am Wochenende?

Es ist quadratisch und praktisch – sieben Überseecontainer, ein Haufen Schrauben, ein motiviertes Team und schon steht mitten in deiner Stadt die Ritter-Sport-Schokowelt. In unserem Fall nicht in unserer Stadt, dort gibt es ja den festinstallierten Laden, aber immerhin in der kleinen Stadt südwestlich, wo alles schöner, teurer, aber auch viel kleiner ist als in Berlin. Also habe ich mich mit meinem Botschafterticket und der Älteren auf den Weg gemacht, um mir das anzusehen.

Schokowelt

Die SchokoWelt ist in Potsdam strategisch extrem günstig aufgebaut, sie befindet sich am Brandenburger Tor – also dem Brandenburger Tor von Potsdam, und damit am Ende der Haupttourismusmeile des Holländischen Viertels. Dementsprechend war es auch schon um 11 Uhr morgens unglaublich voll dort. Nachdem wir uns einen Weg durch die Touristenmassen gebahnt, meldeten wir uns für eine Besichtigung.

Chef vom Dienst

Der Chef vom Tag, Björn, zeigte uns alles, was sie da hatten – inklusive des sehr, sehr kleinen Büros mit beigeordneter Abstellkammer. Man muss sich das so vorstellen, dass der Kubus, der die SchokoWelt beherbergt, aus insgesamt sieben für diesen Zweck um- und ausgebauten Standardschiffscontainern besteht: Unten die Verkaufs- und Ausstellungsfläche, in der Mitte drei Container für Café, Werkstatt und das Büro und ganz oben ein einzelner Container (mehr war aus statischen Gründen nicht machbar), wo dann Schokoschulungen stattfanden, dazu noch ein Notausgang auf einen Balkon, an den die Feuerwehr „anleitern“ kann. Wird die Welt verladen, muss alles aus den Containern raus, was nicht niet- und nagelfest ist. Das ist zum Glück relativ wenig, weil sogar Tische und Stühle fest verschraubt sind. Dann werden die Container auf LKWs geladen und ab geht es in die nächste Stadt.

Der Chocolatier

Im Erdgeschoss schauten wir dem Chocolatier bei der Live-Zubereitung von Spezialsorten, die noch keines Menschen Zunge zuvor probiert hatte zu. Er schaffte es, neben der Schokoladenbereitung auch noch die zahlreichen Zuschauer zu unterhalten und Proben zu verteilen. Auf die Werkstatt haben wir verzichtet, da wir das schon kannten und unser Parkticket nicht so lange hielt. Dafür bekamen wir aber fünf exklusive Sorten mit auf den Weg, die nicht im regulären Handel erhältlich sind:

Fünf Jubelsorten

Das Traurige an der ganzen Sache ist ja, dass Potsdam schon die vorletzte Station der SchokoTour ist, dann darf sich das – trotz der Länge der Tour erstaunlich frische und freundliche – Team endlich ausruhen. Nächste Woche, vom 6.-9.9. ist die letzte Station in Hamburg an den Deichtorhallen, wo ich im Rahmen des Ritter-Sport-Botschaftertreffens auch noch mal dabei sein werde. Alle Hamburger und Hamburgbesucher haben also noch einmal die Chance, sich das Ganze in echt anzusehen. Für die andere verweise ich auf die Webseiten und auf meine kleine Fotoschau auf Flickr.

Ach noch etwas – da wir ohnehin schon süßwarenmäßig angefixt waren, haben wir auf dem Rückweg gleich noch einen Abstecher zur ebenfalls in Potsdam befindlichen Gläsernen Katjes-Fabrik gemacht. Man kann ja auch mal was anderes als nur Schokolade essen …

Entschleunigung

Was wirklich schön ist, so als Freiberufler: Man kann sich die Zeit sehr flexibel einteilen und, wenn eines Herbstmorgens dieses wundervolle goldene Licht die Welt erfüllt, die Kamera mitnehmen und beschließen, auf dem Weg zur Arbeit mal eine Stunde auf dem Friedhof herumzulaufen.

Morgens auf dem Friedhof

Ein Tag in Waldenbuch

Heilige Hallen

So waren wir also eingeladen, als Botschafter des guten Geschmacks das Allerheiligste zu sehen, den Ort, an dem sich alle unsere Träume erfüllen sollten. Für uns Berliner ging es derart früh los, dass wir (also die Kekspertin Anne und ich) in Waldenbuch noch den sinnvollen Einsatz der Gewerbesteuer, die Ritter Sport so zahlt, am lebenden Stadtbild erforschen konnten.

Touristin Anne

Um elf Uhr öffneten sich dann die Pforten und wir hatten die Gelegenheit, bei einem kleinen Frühstück (wahlweise Schokolade oder Schokolade oder auch Croissants mit Schokoladencreme) die anderen in Augenschein zu nehmen. Ich war von der Mischung positiv überrascht. Wirkten die Kommentare auf dem offiziellen Blog auf mich manchmal etwas einseitig, war hier ein doch sehr zusammengewürfelter Haufen von semiprofessionellen Foodbloggern über einfache Fans bis hin zu Künstlern und dem obligatorischen „Social-Media“-Experten versammelt.

Guide und Follower

TOP eins: Ein bereits pensionierter Angestellter, Herr Faiss, der Jahrzehnte seines Lebens damit verbracht hatte, Schokolade zu herzustellen, führte uns durch die Produktion. Der Mann war eine gute Wahl, denn er konnte erstens Geschichten erzählen und zweitens war er selbst so begeistert von seinem ehemaligen Arbeitnehmer, dass ich ihm bereitwillig alles abnahm, was an Lob über die Firma rüberkam. Kernpunkte seiner Lobesreden war das echte Marzipan in der Ritter Sport Marzipan und die in echtem (!!!) Jamaica-Rum eingelegten Sultaninen in der Rum-Traube-Nuss.

Leider existieren aus Sicherheitsgründen keine Fotos aus der Produktion, ich kann aber sagen, dass es aussah wie bei der Sendung mit der Maus, nur in echt. Überall waren riesige Bottiche mit Bruchschokolade und ich musste (versehentlich) derart hungrig geguckt haben, dass mir eine Mitarbeiterin der Verpackung augenzwinkernd eine Tafel „für zum Mitnehmen“ zusteckte. So bin ich jetzt im Besitz einer „Whole Almonds“ für den angelsächsischen Markt, die leicht fehlverpackt ist. Wenn ich die Tafel aufhebe, kann ich damit in vierzig Jahren vermutlich unser Haus abbezahlen.

Danach ging es Mittag essen und ich kann – denke ich – für 90% meiner Mitbotschafter sprechen, wenn ich erwähne, dass wir sehr froh darüber waren, dass es dort auch deftige Gerichte gab. Danach wurden wir darüber aufgeklärt, was in der Schokolade, die wir Tafel für Tafel in uns hinein schaufeln, alles drin ist. Und ich kann euch sagen, nur gute Sachen. Im Gegensatz zur Konkurrenz natürlich.

Nugat pur

Zum Abschluss durften wir – und das hat mich ehrlich gefreut, auch wenn ich mich ja immer gerne lustig mache – tatsächlich diskutieren, was unsere Aufgaben als Botschafter so sind und welche Aktionen sich noch planen lassen. Wir Berliner Botschafter kamen mit der Forderung nach einem Konsulat direkt im Flagship Store am Gendarmenmarkt leider nicht durch, aber wenn ihr, liebe Leserinnen und Leser, noch Einfälle habt, in denen es um wahnwitzige PR-Aktionen in Verbindung mit tonnenweise Schokolade geht, nur her damit. Ritter Sport hat zugesagt, uns Botschafter ausgiebig zu unterstützen.

Im Flughafen war mir dann schon etwas mulmig, weil ich mein Handgepäck äußerst knapp bemessen hatte, die Marketingabteilung es sich aber nicht nehmen ließ, uns zum Abschied noch reichlich (500-Gramm-Tafel!) zu beschenken. Dank zweier sehr netter Schaltermitarbeiterinnen von Air Berlin durfte ich aber dick bepackt nach Hause fliegen und schwor noch im Flieger, nie wieder auch nur ein Stück Schokolade zu essen. Bis zum nächsten Morgen. Vielleicht.

Willkommensgruß

Ab in den Urlaub

Jonas und Anja Brickmann werden dieses Mal mitkommen und ihren ganz eigenen Urlaub erleben – mit Wohnmobil und Hund. Ein ganz, ganz lieber Dank geht noch mal an den besten Patensohn der Welt und seine Familie, die diese Serie erst ermöglicht haben, indem sie mir dieses Set geschenkt haben!

Urlaubsvorbereitungen

Ein Herz voller Legosteine

Es gibt ganz viele verschiedene Nerds. Es gibt welche, die schreiben selber Star-Trek-Geschichten, andere denken sich Drehbücher für Serien aus, die nie in Produktion gehen, wieder andere ziehen sich seltsame Klamotten an und hauen sich im Wald mit Schaumstoffschwertern gegenseitig auf die Kettenmütze. Aber am allerallerliebsten von allen sind mir die LEGO-Nerds, im Fachjargon auch AFOLs genannt (Adult Fan Of LEGO, also „Erwachsener LEGO-Fan“). Auch dieses Jahr waren sie wieder in Berlin, dieses Mal im sozialistischen Prachtbau mit Holzverschalung in der Wuhlheide, zum 1000SteineLand.

Einige Impressionen aus meinem Flickr-Album:

Doppeldecker

Viele der Fotos habe ich ja gemacht, um mir Ideen zu klauen. So einen wollte ich beispielsweise schon länger bauen.

Public Viewing

Eine unselige, aber gut ausgedachte Verquickung von realer und LEGO-Welt – Public Viewing für Minifigs und Besucher auf dem Flachbildfernseher.

Radrennen

Meine Favoriten sind diese kleinen Details am Rande, Szenen und Geschichten mit Minifiguren, die sich nahtlos in die großen Modelle einfügen.

Das Schöne an diesen LEGO-Nerds ist ja auch der Familiensinn – wenigstens die Hälfte der Aussteller waren mit der ganzen Familie gekommen und waren auf Anfrage auch gerne bereit, sich über Schwierigkeiten beim Bauen oder der Steinefindung auszulassen oder aber die Story hinter ihrem Modell haarklein darzulegen.

Und dass ich hinterher nicht ausreichend Bargeld hatte, um mit noch was Schönes aus den Shops mitzunehmen – nur die Kinder haben was bekommen – war nicht weiter schlimm, denn ich habe jetzt den Geheimtipp bekommen, mit dem man die Sammelfiguren der neuen LEGO-Serie, die alle identisch verpackt sind, schon auf der Packung identifizieren kann. Alleine dieser Tipp war Gold wert.