Prinzipien

Da gibt es einen kleinen Spieleentwickler, der für eine kleine, aber offensichtlich nicht ganz erfolglose Firma arbeitet. In seiner Freizeit entwickelt er – hauptsächlich aus Spaß an der Freude – ein nettes, kleines Spiel und verkauft das als iOS-App. Seine Firma wird, weil sie augenscheinlich interessant genug ist, für 210 Millionen Dollar von einer riesigen Spielefirma geschluckt, mit Haut, Haaren und allen Mitarbeitern. Als der kleine Entwickler mitbekommt, dass er wegen möglicher Interessenskonflikte nicht mehr an seinem kleinen Spiel weiterbasteln kann, beschließt er, den Buyout (so nennt man diese feindlich-finanzielle Übernahme wohl) nicht mitzumachen und aus seiner Firma auszusteigen. Das vermutlich unter Verzicht auf einen sicheren Job mit guter Bezahlung.

Es gibt sicherlich Leute, die sagen “Der ist doch bekloppt”, ich würde sagen “Das imponiert mir”. Und lässt mich darüber nachdenken, wie käuflich ich eigentlich wäre. Hier die ganze Geschichte.


 
 
 

One Response to “Prinzipien”

  1. Basti
    23. Juni 2012 um 13:30

    Ich ziehe den Hut vor dieser Entscheidung.
    Sichere Job mit guter Bezahlung… Ok… Aber ist man dann immer glücklich? Mir fallen dazu solche “Lebensweiseheiten” ein wie, “Das letzte Hemd hat keine Taschen.”, “Man sollte das Leben jetzt leben und nicht hoffen das man es später genießen kann.” oder “Geld macht nicht glücklich.
    Ein gutes Auskommen mit dem Einkommen ist schon wichtig, aber um wirklich zufrieden zu sein muss man tun was einen glücklich macht.
    Kurz gesagt, ich finde es genau richtig wie er das gemacht hat.
    Grüße Sebastian

Leave a Reply