Leben mit UNIX

Wenn ich mitten in der Nacht von meiner Tochter aus dem Schlaf gerissen werde,

wenn ich morgens beim Piepen des Weckers nicht mehr weiß, wo vorne noch hinten ist,

wenn ich im Allgemeinen an Gott, der Welt und mir verzweifle,

dann wäre es sehr schön, eine Art whoami für das richtige Leben zu haben.

Habe ich mich in einer Shell mal wieder hoffnungslos im Gespinste der Logins und Hosts verlaufen, reicht ein kurzer Befehl und ich blicke wieder durch:

service:~$ whoami
niemann

Na bitte!


					

Ein Gedanke zu „Leben mit UNIX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.