Was tun am Wochenende?

Programm

14 Uhr: Ich bringe den Großen zum Geburtstag eines Freundes. Großer Fußball ist angesagt. Der Vater des Freundes, der – es könnte fast ein Klischee sein – nicht mehr bei der Familie wohnt, aber dafür -es könnte fast ein Klischee sein – sehr sehr viel Geld hat, karrt die Kinder in einen sagen wir mal recht schicken Tennisclub im Grunewald. Zum Fußballspielen.

20 Uhr: Ich hole den Großen ab. Es gab sage und schreibe vier bedruckte T-Shirts mit Namen des Kindes und irgendeinem lustigen Spongebob-Vereinsnamen, einen Pokal, einen Preis (ein Entenradio). Abends dann die Aussage „Du, XYs Papa ist aber nett, dass es bei dem Geburtstag so viele Sachen gab“. Ich antworte lieber nicht.

Abends erwischt mich doch noch einmal die Frustkeule, auch wenn ich ja weiß, das Neid krank macht und XYs Papa vielleicht Geld hat, damit aber seine Familie auch nicht zurückkaufen kann. Sodann schweifen meine Gedanken zurück zu meinem Nachmittag:

Kontrastprogramm

Ein Freund feiert zeitgleich seinen Dreißigsten und die Segnung seiner Kinder (etwas Ähnliches wie, aber völlig anderes als Taufe und ohne Wasser). Ein Haufen wirklich netter Freunde sind eingeladen, darunter auch eine Bloggerin, die ich bislang nur vom Lesen und kommentieren kannte, mein Fahrradhändler R. und der große Bergebär, mit dem ich Direktkameralattenmessen machen konnte. Wir sitzen im Gemeindegarten, grillen, schauen den Kindern beim Toben im Matsch zu und freuen uns am Leben und daran, dass wir uns kennen und kennenlernen.

Ich bin überreich beschenkt mit soviel Kapital,

weil du, mein Gott, mir liebevolle Freunde gibst.

Wie sich das weiße Licht in bunte Farben bricht,

so seh in vielen Menschen ich auch dein Gesicht.

Arno & Andreas – Ãœberreich beschenkt

Spritz!

Ein Gedanke zu „Was tun am Wochenende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.